Shining – VII Född Förlorare

Erschienen: 21.05.2011

Label: Spinefarm Records

Wertung 9/10

Wenn mal jemand auf der Suche nach einem Geheimtipp, einer relativ unbekannten Band mit einem herausragendem Album ist – hier ist er.

Allerdings kann man dieses Album wohl kaum rezensieren, ohne einige Worte zur Band bzw. ihrem eigenartigen Mastermind zu verlieren. Wenn man dem Glauben schenken mag, was man so über den Typen Niklas Kvarforth zu lesen bekommt, muss das wohl einer der eigenartigsten Typen der Black-Metal-Szene sein. Provokante Bühnenauftritte, menschen- und frauenfeindliche Aussagen, das Spielen mit dem eigenen Leid oder dem der anderen, Heroin, Schizophrenie… ich bin mir dabei immer nicht sicher, wieviel davon Kalkül und wieviel davon tatsächlich echt ist. Aber wir werden hier mal die Trolle nicht füttern und konzentrieren uns auf die Musik.

Und diese ist, zumindest auf diesem Album, verstörend eindrucksvoll, um nicht zu sagen, genial. Genie und Wahnsinn, halt. Die Band pflegt einen depressiven Black Metal, aber eben nicht mit einem überbordenden Riffgewitter und ordentlich hämmernden Growls, die Titel sind fast alle im Midtempo gehalten und wechseln immer wieder zwischen ballernden Ausbrüchen und melancholischen, ja schon fast zerbrechlichen Passagen. Dazu kommt eine sehr ordentliche Gesangleistung. Das Album wird mit zunehmender Laufzeit immer intensiver und hat mit den Titeln „Tillsammen Är Vi Allt“ und dem Landberk-Cover „I Nattens Timma“ seinen Höhepunkt. Der letzte Titel bricht dann irgendwie abrupt ab und lässt mich immer wieder relativ sprachlos zurück. Warum müssen das immer so schräge Typen sein, die solche hervorragende Musik machen? BTW diese Musik ist wirklich nur mit Vorsicht zu geniessen, nichts für sanfte Gemüter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*