Crippled Black Phoenix – Bronze

Erschienen: 4. November 2016

Label: Season of mist

Wertung: 8/10

Eigentlich hatte ich die Band schon abgeschrieben, zu enttäuscht war ich von den letzten beiden Ausgaben „White Light Generator“ und „New Dark Age„. Da war nichts mehr zu spüren von der Kreativität, die die Band mal ausgezeichnet hat. Dann lass ich ich in einer Zeitung den doch ziemlich guten Review dieser Platte, sie hatte es, glaube ich, sogar auf Platz 2 der Review Charts geschafft. Ja und dann habe ich der Kapelle um Mastermind Justin Greaves noch mal eine Chance gegeben, nach den Meisterwerken „I Vigilante“ und „Mankind“ haben die sie allemal verdient.

Es dauert ein bischen, aber spätestens beim Dreier „No Fun“, „Rotten Memories“ und „Champions of Disturbance“ ist man dann wieder schwer gefangen im Crippled Black Phoenix-Kosmos, dieser eigentümlichen Mischung aus rockigen Gitarren-Riffs, düsteren Passagen und sphärischen Synthie-Klängen, eigentlich schwer zu beschreiben. Was mir irgendwie stört, und deshalb gibt es auch noch die 8 Punkte-Wertung, ist diese seltsame breiartige Produktion, in der vor allem der Gesang ertrinkt. Möglicherweise liegt es auch daran, das ich das Album jetzt vor allem im Auto über Bluetooth gehört habe, ich werde es auf jeden Fall noch mal in einer qualitativ besseren Umgebung anhören, vielleicht kann ich dann noch was darauf legen. Auf jeden Fall ist die Band wieder da, und irgendwie habe ich den Wunsch, die mal live zu erleben. Auch wenn das Album nicht ganz an die bereits genannten Highlights ran kommt.

https://riseupandfight.bandcamp.com/album/bronze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*